der Umwelt zuliebe
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/unweigerlich

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nager im Haus

Nun steht Weihnachten schon vor der Tür und somit kommt wieder die Zeit der Tiergeschenke. Die Kinder wünschen sich ein kleines Kätzchen oder Hündchen und beim nächsten Urlaub wird den Eltern dann bewusst, wie störend ein Haustier sein kann. Wo schaffe ich es hin, wenn ich in die Ferien fliegen will?

Die beste Lösung: Am Straßenrand aussetzen oder im Tierheim abgeben.

Zahlen bestätigen, dass die Tierheime nach Weihnachten immer extrem überfüllt sind. Unbedachte Geschenke können eben schnell lästig werden.

Da ich meiner Tochter schon früh viel vom Umwelt-und Tierschutz beibringen möchte, gehe ich immer nach Weihnachten mit ihr zum Tierheim und helfe dort ehrenamtlich aus. Wir füttern die Tiere, gehen mit ihren spazieren und pflegen sie. So kommt meine Tochter nie auf die Idee ein eigenen Hund haben zu wollen, sie geht schon selbstständig regelmäßig zum Tierheim, wenn sie frei hat und geht mit ihrem Lieblingshund Oskar aus.

Ich würde liebend gern einen Hund im Haus haben, aber da ich nicht hundertprozentig für ihn da sein könnte, lasse ich solche unüberlegten Handlungen lieber. Wenn ich später mal in Rente bin, dann werde ich mir einen Hund zulegen.

Meine Freundin hat sich letztes Jahr 2 Meerschweinchen gekauft, aber diesen Dingern kann ich nichts abgewinnen. So sehr ich Tiere auch liebe, sowas geht mir dann doch zu weit. Sie quieken, kratzen und misten alles voll und eine wirklich Bindung kann man zu ihnen nicht aufbauen. Wozu also?

Da finde ich Mäuse schon um einiges besser, sie machen Action und werden auch zahm. Und da meine Tochter schon seit Ewigkeiten eine Maus haben wollte und ich durch ihre regelmäßige Arbeit im Tierheim sehe, dass sie ein Gespür für Tiere hat, habe ich eine im Internet gefunden. Bei Kleinanzeigen Dresden bot eine Frau 2 Wüstenrennmäuse an und da schlug ich zu.

Nun warten sie quietschend auf ihre neue Besitzerin, ich bin gespannt wie meine Tochter reagiert.


(Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de)
30.11.10 20:17


Werbung


Umweltschutz

Umweltschutz ist eine wichtige Sache um unseren Planeten länger am Leben zu erhalten.

Klar überleben wir unsere nachfolgenden Generationen nicht, aber es wäre doch schön, wenn unsere Kinder und Kindeskinder noch was von dem blauen Planeten haben?

Ich bin aktiv in verschiedenen Umweltschutzprogrammen tätig und arbeite als Umweltschutztechniker in der Verwaltung. Ich untersuche verschiedene Abfälle von Unternehmen und achte darauf, dass bei Bauarbeiten oder ähnliches der Umweltschutz nicht vernachlässigt wird.

Aktuelle Nachrichten bestürzen mich zutiefst und sollten auch an eure Ohren dringen.

Endlager?


Aktuelle Castortransporte
Momentan folgt ein Castortransport dem nächsten und es ist kein Ende in Sicht. Von der französischen Aufbereitungsanlage La Hague erreichte der Transport mit 11 Castoren das Zwischenlager Gorleben. Wie sehr sich die Bevölkerung dagegen wehrte, konnten wir ja den Medien entnehmen.
Nun folgt der nächste Transport aus dem Zwischenlager Ahaus, Nordrhein-Westfalen in Richtung Majak im Südural werden wieder 18 Castoren rollen. Ziemlich traurig, dass die Castoren unentwegt rollen und die Zahl nicht abnimmt.

Neulich habe ich einen Bericht im Fernsehen gesehen, der mich echt schockiert hat. Da wurde doch tatsächlich die Solarenergie schlecht geredet? Und zwar sei Strom momentan in Deutschland im Überfluss da. Es müssen sogar Kraftwerke abgeschaltet werden, da die Stromzufuhr einfach zu stark ist. Zwar werde immer zuerst der Strom aus den Atomkraftwerken abgestellt oder verringert und dann erst der ökologische Strom, trotzdem koste das ziemlich viel Geld. 

Wenn es durch Wind- und Sonnenenergie  Strom im Überfluss gibt, dann kann man doch die Atomkraftwerke sofort abschalten oder? Wenn wir sie gar nicht brauchen, wozu laufen sie dann noch?

Zwar habe ich selbst keine Solaranlagen auf dem Dach, weil ich mir diese Anschaffung nicht leisten konnte, aber ich bewundere jeden, der so eine Anlage auf dem Haus zu stehen hat und etwas für die Umwelt tut. Es sind die kleinen Dinge und Schritte, die eine große Bewegung ins Rollen bringen.

24.11.10 21:17


Umweltaktivitäten

Schon als Kind habe ich mich sehr für die Umwelt interessiert. In dieser Zet stand Umweltschutz noch nicht auf der Liste der Leute. Man fuhr Autos, die den Sprit nur so fraßen und dachte nicht an morgen. Bevor meinem bewussten Umweltschutz gab es natürlich die Bewegung der 70er, aber die war ja eher auf Liebe und Frieden aus und nicht auf unbedingten Umweltschutz.

Neben meinen Tätigkeiten in der Verwaltung halte ich auch oftmals Vorträge in Schulen. Zwar möchte ich die Kinder mit meinen Bilder nicht schockieren, aber sie sollten sehen wie schlecht es den Delphinen in unseren Meeren geht und wie die Eisbären um ihren Lebensraum bangen. Natürlich spreche ich das immer vorher mit der Lehrerin ab und zeige keine blutverschmierten Horror-Bilder. Aber sie sollen sehen, dass in der Welt nicht nur Friede Freude Eierkuchen herrscht, so wie es ihnen von den Eltern vorgegaukelt wird.

Für mich ist es sehr wichtig, dass schon die junge Generation weiß, wie es um unseren Planeten steht. Da gefällt mir die Werbung von VW sehr gut, wo das Mädchen durch das Haus läuft und dem Vater immer daran erinnert, was umweltschädlich ist.

Wisst ihr eigentlich, was in den beliebten Thunfischdosen drin ist? Ich habe den Konsum von Thunfisch vollkommen eingestellt, mir sind die Tiere wichtiger als der Genuss. Außer im Urlaub, da esse ich gerne mal frischen Thunfisch, allerdings nur den, den der Fischer mit einfachen Methoden gefangen hat. 
greenpeace fand heraus, dass auf den Thunfischdosen aus dem Supermarkt irreführende Informationen stehen. Auf allen getesteten Dosen stand geschrieben, dass sie echten Bonito(Skipjack) enthalten, allerdings was das nur zum Teil richtig. Denn nicht nur der Skipjack ist vorhanden, sondern auch andere Sorten, die zu den bedrohten Lebensarten zählen.

Nur wie soll man sich als normaler Konsument verhalten? Auch wenn es schwer fällt, verzichtet bitte komplett auf Dosenthunfisch, wenn der Konsum zurückgeht, setzt ihr damit ein Zeichen.

Für ein reines Gewissen beim Essen!

10.11.10 16:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung